Gestickte Dreieck-Muster

Im Moment sieht man überall Dreiecke auf Textilien. Ich finde diese grafischen Muster immer toll. Darum habe ich mich von gestickten Dreiecken inspirieren lassen.
Mit dem Stickprogramm kann man so lange Varianten durchspielen, bis es einem gefällt. Wenn man sich dann für die beste Variante entscheiden kann, geht es an die "Verstofflichung". Mal sehen, wann ich dazu komme, Dreiecke zu sticken, sie schlafen schon seit geraumer Zeit auf meiner Festplatte...
Bei Müllerin Art gibt es wie jeden Mittwoch wieder wunderschöne Muster zu sehen.

Dreieckige Grüße
Petra





Quiltrückseite

Sodele, meine Decke ist nach einem Zacken-Nähmarathon fertig. Auf ein klassisches Binding habe ich verzichtet, weil mein Quadratmuster ja schon eine Art Rand hatte.
Ich habe das Oberteil an den Nähten entlang längs auf das Zwischenvlies gesteppt, dann Vorderteil und Hinterteil miteinander verstürzt - also rechts auf rechts gelegt und drumherum gesteppt, dabei eine 20 cm Wendeöffnung lassen. Um Vorder- und Rückseite miteinander zu verbinden, nun noch die beiden Lagen von außen absteppen. Die Nahtlinien wurden ganz schmerzfrei von außen mit dem Frixion-Stift aufgezeichnet, die Tinte verschwindet beim Bügeln wie von Zauberhand.
Ich hatte erst Bedenken, dass sich beim Quilten auf der Rückseite Falten bilden könnten, aber das war unbegründet. Das Zackenmuster war eine gute Wahl! Weil es im schrägen Fadenverlauf liegt, ließ sich alles wunderbar faltenfrei verarbeiten. Damit wäre der erste Stoff vom Stoffmarkt am letzten WE vernäht. Tschakka! Nun gehe ich zum Creadienstag und HandmadeOnTuesday vorbeischauen.

Herzliche Grüße
Petra



Meine Klöppel-Schatzkiste

Heute ist das Thema der Stoffspielereien "Spitze". Was liegt da nicht näher als handgemachte Klöppelspitze. Ich habe meine Deckchensammlung durchgestöbert, die schon lange ungenutzt ein Schattendasein im Schrank fristet.
Diese Deckchen habe ich vor ca. 30 Jahren geklöppelt, da bin ich noch zur Schule gegangen. Irgendwann hat dieses Hobby dann abrupt aufgehört. Zum einen wegen Zeitmangel und auch, weil ich eigentlich gar keine Deckchen benutze. Aber das Machen war der Spaß dabei. Denn Klöppeln ist eine meditative Beschäftigung, viel besser als Yoga um den Geist zu Entspannen.
Das Prinzip beruht auf Fäden, die immer paarweise miteinander verflochtenen werden, fast wie beim Zöpfe flechten. Die vielen Fäden können auf den ersten Blick etwas abschreckend wirken, aber es ist nicht schwer zu lernen.
Feuerwerk bei KaZe sammelt diesen Monat die Spitzen-Links.

Ein spitze Wochenende wünsche ich allen!
Petra








Im Stoffrausch

Heute war holländischer Stoffmarkt bei uns. Ich habe genau das gefunden, wonach ich gesucht habe und noch ein bisschen mehr (hüstel). Aber für alles was ich gekauft habe, habe ich auch schon einen ganz genauen Plan.
Für meine Patchworkdecke habe ich einen Rückseitenstoff gefunden und noch mehrere Halbmeter für passende Kissen in türkis, weiß, braun.



Dann wollte ich einen Anorakstoff für eine Winterjacke für mich in petrolfarben. Es ist ein Microfaserstoff geworden, der Leder zum Verwechseln ähnlich sieht und ganz streichelweich ist. Passendes Futter gab es gleich noch mit dazu.


















Das war die Plicht, jetzt folgt die Kür ... nämlich diverse Jerseymeter zum Kombinieren für Pullover.


In den petrolfarbenen Winterjersey mit gemusterter Oberfläche und den Kleiderschnitt habe ich mich am selben Stand verliebt.


















Am selben Stand bin ich nochmal schwach geworden, ein Samt mit Fotodruck, das wird eine Hose.


















Und hier noch ein Spontankauf, ein Jerseycoupon mit Retromuster und Streifenstoff, das soll ein Schlafanzug für mich werden.


















So das war´s dann ... ich habe mehr gekauft, als ich wollte, aber die Händler wird´s freuen. jetzt muß ich mich an der Nähma befleißigen!!

Stoffige Grüße
Petra










Ausgelegt und hochgestapelt

Ich habe weiter an der Decke gewerkelt. Nach ein paar mal Hin- und Herüberlegen habe ich mir ein Gitter erstellt und die Kästchen in MS-Paint ausgemalt. Damit lassen sich mehrere Varianten schneller austesten, als auf dem Boden die Schnipsel zu sortieren.
Ich wollte kein klassisches Diamantmuster und auch kein Schachbrett. Nur die türkisen und dunklen Quadrate habe ich angeordnet, die grauen Teile sind einfach wahllos verstreut. Schlussendlich habe ich mich für Variante B entschieden.
Damit beim Zusammennähen alles schön in der richtigen Reihenfolge liegt, wurden die Reihen aufgestapelt. Zum Nähen habe ich die Nadel ganz nach links gestellt und den Rand rechts im Füßchen angelegt, damit ist die Nahtzugabe nur 5 mm. So sieht es bisher aus.

Liebe Grüße
Petra







Flüchtlinge - Das ist mir besonders wichtig!

Mein Blog bleibt normalerweise politikfrei. Heute mache ich mal eine Ausnahme, weil dieses ein sehr wichtiges und kritisches Thema ist.
Die Zeitschrift EMMA, die ich sehr gerne lese, hat um Verbreitung ihrer Forderungen gebeten.

Herzliche Grüße
Petra


Lauter Quadrate

Man glaubt gar nicht, wie lange es dauert, Quadrate zuzuschneiden. Ich bin froh, dass ich Rollschneider und Patchworklineal habe. Das erleichert einem beim Schneiden rechte Winkel einzuhalten ... und wenn es denn mal groß ist, soll es eine Decke werden.

Quadratische Grüße
Petra