Weiße Bluse

Der zweite Versuch einen auf Tüll applizierten Stoff herzustellen, hat mich mehr überzeugt. Dieses Mal habe ich den Blusenstoff einfach in Streifen geschnitten und in unregelmäßigen Falten auf Tüll genäht. Damit wurde das mittlere Vorderteil der Bluse gedoppelt. Die Kanten dürfen ruhig etwas ausfransen. Das nimmt den strengen Look.
Der Schnitt paßt mir gut, bei Gelegenheit gibt es auch noch ein Tragefoto.

Jetzt liegt hier noch der Schnipselstoff. Habt Ihr Vorschläge, zu was ich ihn verarbeiten könnte??

Ein schönes Wochenende!
Petra



Schnipselei

Manchmal schwirren einem so Ideen im Kopf herum, die lassen einem keine Ruhe. So ging es mir bei dieser Bluse aus der Knipmode. Das Vorderteil ist mit einer wilden Spitze gedoppelt.
Das wollte ich probieren! Also habe ich viele kleine Schnipsel geschnipselt und mit Hilfe von Soluvlies (als stabile Unterlage) auf Tüll genäht. Was ich vorher nicht bedacht habe, ist der Schrumpffaktor. Ganze 5 cm ist das Teil durch die Nähte und durch das Auswaschen eingegangen.
Also wird noch ein nächster Versuch folgen, aber dann evtl. nicht als Schnipsel, mal sehen ... vielleicht als Streifen.

Kreative Grüße
Petra




Hose am Rumstag

Weil ich eine Schwäche für schön gewebte Stöffchen habe und dieser lachsrote spitzenartige Brokat nur noch die Hälfte gekostet hat, durfte er gestern spontan mit nach Hause. Man gönnt sich ja sonst nichts. Neben Bergen an Wäsche, Mittag kochen, Hausaufgaben betreuen und und und hat sich mein Stöffchen heute am Rumstag ganz nebenbei in eine Hose verwandelt. Die Nadel glüht sozusagen noch.
Der Schnitt ist der gleiche wie gestern, Knipmode März 2013, Modell 1 - paßt wackelt und hat Luft.
Ein Foto vom Innenleben könnt Ihr auch sehen. Innen hübsch mit Baumwolle abgesetzt. Und den Bund habe ich hinten wieder in zwei Teilen gefertigt, dann läßt sich die Bundweite nachträglich noch wunderbar angleichen. Das hat sich für mich bestens bewährt.
Aus den wenigen Resten will ich noch ein passendes Jäckchen nähen. Dafür werde ich ganz tief in meinen Stoffvorräten wühlen.

Und außerdem dürft Ihr mir auf Bloglovin oder Blogconnect weiter folgen, bevor der Google Reader am 1.Juli für immer abgeschaltet wird, was ich äußerst doof finde...sie hätten ja wenigstens mal fragen können...ich hätte sogar dafür bezahlt, es weiternutzen zu dürfen...aber neee...
Also alle die hier gerne lesen, bitte rechts unter meinem Profil auf die Knöpfe drücken!!

Herzliche Grüße
Petra






Alles selbst gemacht

Heute ist zum letzten Mal MeMade-Treffpunkt vor der Sommerpause. Einen Letzten habe ich auch noch. Hier also die Hose vom vorigen Post zusammen mit einer Bluse, die ich vor längerer Zeit aus einer FIMI genäht habe. Die Lacekette ist auch selbstgemacht - Occhi - was sonst ;-)

Eine schöne Woche!
Petra



grafisch afrikanisch

Beim letzten Stadtbummel ist mir ein stretchiger Baumwollsatin mit auffallendem Print ins Auge gefallen, der mit nach Hause wollte. Und - welch Zufall - eine neue Hose könnte ich auch mal wieder gebrauchen. Die Innenansicht zeige ich schon mal. Die untere Bundkante ist mit einem Streifenstoff verziert, aus dem auch die Taschenbeutel zugeschnitten sind. Eine Naht muss ich nach der letzten Anprobe noch schließen. Nämlich die hintere Mitte, die dank meines Hohlkreuzes bei Kaufhosen immer absteht. So kann ich das noch ausgleichen, denn ich habe ohne Schnittänderungen einfach drauflosgenäht.

Schöne Sonntagsgrüße
Petra


 



 




Feine Borte

Eine kleine, feine handgeknüpfte Borte am Ausschnitt und schon ist das schlichte Shirt nicht mehr ganz so schlicht. Gemacht aus vielen kleinen Knoten mit 15er Häkelgarn.
Allerlei kreative Donnerstagsprojekte gibt es auch heute wieder hier zu lesen.
Danke fürs Vorbeischauen.

Liebe Grüße
Petra

Punkte und Streifen

Anders als geplant ist mein Pulli aus diesem Buch geworden. Ursprünglich wollte ich mich an das Original halten und mit den Streifen spielen. Aber der Stoff hat eben nicht gereicht.
Es war nicht einfach, schnell einen schwarz weißen Jersey vor Ort aufzutreiben, ich hatte mich irgendwie auf was Florales oder Paisleyartiges eingeschossen. Schließlich hat der erstbeste Punktestoff das Rennen gemacht. Irgendwann will frau ja auch mal fertig werden, bevor die zugeschnittenen Teile zum Ufo mutieren.
Die Paßform ist locker flockig, vielleicht hätte auch die kleinere Größe gereicht. Mir gefällt besonders der nach hinten länger werdende Saum. Die Schulternähte sind mit Nahtband unterlegt, damit das Shirt in Form bleibt. Mit etwas Rüschen am Ausschnitt garniert sieht das gute Stück nun so aus.
Mehr begeisterte MeMaderInnen mit sommerlichen Outfits treffen sich heute wieder hier.

Kreative Grüße
Petra





Einen ganzen Stapel

Mir ist ein ganzer Stapel alter Burdas aus den 70er und 80er Jahrgängen zugelaufen.
Voll mit  Bildern aus der "guten alten Zeit". Augenkrebs manchmal inklusive. Da werden Kindheitserinnerungen wach.
Vor allem viele Kleider, Blusen und Röcke wurden frau geboten. Selten mal eine Hose.
Da sahen die Schnittmusterbögen noch aus wie Chaos. Gerne gab es Hüte im Flugbegleiterinnen-Look dazu, Blümchenkleider mit überladenen Stoffdrucken oder Mutti-Chic mit MargretThatcherGedächtnisFrisur.
Außerdem waren immer hochwertige Handarbeitsvorschläge in jeder Ausgabe, heute haben die Selbermachdesigns ja eher Bastelkram-Ausstrahlung.
Früher war die Burda Pflichtlektüre für jede Schneiderin. Mein Abo habe ich nach 20 Jahren beendet und entscheide am Kiosk von Fall zu Fall, denn der Markt ist auch hier global geworden.

Eine schöne Sommerwoche wünsche ich Euch allen!
Petra







Row Boat Sommershorts

Wir genießen das Sonnenwetter ... aber ein bisschen was genäht habe ich. Eine dreiviertellange Sommershorts nach einem Schnitt aus der aktuellen Ottobre.
Mein Stoff ist eine Baumwolle in Patchworkqualität. Die Tascheneingriffe habe ich mit blauem Stoff abgesetzt, der sich im Aufnäher nochmal wiederholt. Die Bündchen am Saum haben etwas gedauert, dafür entfiel der Reißverschluss.
So sieht das Ganze am kleinen Mann aus.

Sonnige Grüße
Petra




Blüten Schmuck

Gestern habe ich das Shirt aus besagtem japanischen Buch zugeschnitten, um letztendlich festzustellen, dass der Stoff einfach nicht reichen will. Nun muss ich mir für das vordere Mittelteil etwas überlegen und farblich Passendes dazu kaufen...
Um doch noch ein Erfolgserlebnis zu bekommen, habe ich eine Kette und Anhänger geknotet.
Schmuck braucht frau immer.
Weil es Perlen oft nur in Beutelchen zu kaufen gibt, fülle ich meine gerne in Dosen um, ratet welche?
Und einen Knopf habe ich auf den Bildern versteckt.
Hier rumst es heute wieder.

Viel spaß beim Suchen!
Petra


 
 



Perlen und Garn

Ohrhänger mit Perlen und Garn wollte ich mal wieder machen und etwas Neues ausprobieren. So sehen meine heutigen Ergebnisse aus.
...und so wie auf dem unteren Bild sah es heute am Neckar nicht weit von Heidelberg aus.

Gemütliche Sonntagsgrüße
Petra