Bei diesen arktischen Temperaturen braucht frau eine schicke Mütze. Ich war willig, mir eine zu kaufen, aber so recht gefallen hat mir nix - alles zu sportlich, zu löchrig gehäkelt oder sonstwas.
Gestern abend habe ich mir endlich eine genäht. Aus Fleece und mit Blumendeko. Heute probegetragen und für gut befunden.

Viel geschafft...

Gestern hat mein Maschinchen den ganzen Tag gerattert. Hier ein paar Bilderchen. Da wären gestickte Herzen, die ich selber digitalisiert habe. Mal auf Rosenstoff... und mal auf Filz:
Und ein Set aus Schal und Mütze aus kuscheligem, weichen Fleece - mit Wunschmotiv bestickt.

Bestickt und so...

Da habe ich mir vor ein paar Tagen bei Tati so eine schöne Stickdatei für Täschen im Hoop gekauft und wollte gleich voller Tatendrang lossticken. Und was passiert? Der Stickarm bewegt sich nicht, stattdessen gibt die Maschine einen fiesen Dauerpiepston von sich. Der Monteur konnte nur noch einen Defekt in der Stickelektronikplatine feststellen. So ein Scheibenkleister! Die Reparatur wäre sehr kostspielig gewesen. Also mußte über kurz oder lang ein Ersatz her. Durch einen glücklichen Zufall kreuzte meine Wunschmaschine genau im richtigen Moment meinen Weg. So schnell habe ich damit nicht gerechnet. Ich zögere und überlege gewöhnlich bei größeren Käufen lieber länger hin und her. Aber nichtsdestotrotz haben wir uns ganz schnell aneinander gewöhnt. Naja, bei Brother bin ich geblieben. Da hat sich an der Menüführung nicht so viel verändert. Jetzt kann ich Motive bis 26x16 cm sticken. Hier im Foto wird gerade der Oberstoff und die Taschenklappe mit Riegel im Rahmen zusammengefügt. So sieht die Tasche fertig aus. Und so von innen.

Origami Ball

Diesen Ball habe ich aus dreißig! einzelnen Quadraten gefaltet. Schwer war es nicht, aber zeitintensiv. Es mußten etliche Marzipanpralinchen dran glauben... Ansicht von oben: Seitenansicht:
Nach der ersten Runde und 10 Teilen:
Wer es nachmachen möchte, das Buch heißt "Origami Kugeln". So sehen die Einzelteile aus:
Das Ergenis kann sich sehen lassen. Nun hängt er im Fenster.

Gefaltet

Kaum zu glauben, daß es schon im November bei uns schneit. Wir haben wunderbar weiße Landschaft. Die Bilder sind vor 2 Tagen aufgenommen. Es wurde für ein wenig Weihnachstsdeko Zeit. So haben wir ein paar Sterne aus Seidenpapier gefaltet. Jede Zacke wurde einzeln gefaltet und dann sternförmig angeordnet und überlappend geklebt. Besonders gefallen mir die Hell-Dunkel-Effekte durch die mehreren Lagen Papier.