Strickjacke fertig

Zwei schöne Strickcoupons mit luftigen Maschen wurden zur Jacke umfunktioniert. Der Schnitt ist aus zwei Jackenschnitten aus der Knipmode zusammengestellt. Zum Ersten eine Jacke mit Raglanärmeln und die andere mit dem Bindekragenteil. Die Ärmel waren kräftig zu lang, bei genauem Hinsehen bereits in der Zeitung... Ansonsten passen mir Knipmodeschnitte immer sehr gut. Das Band kann vorne zur Schleife gebunden oder hinten geknotet werden.

InchieSwap

Inzwischen sind meine TauschInchies hier eingetrudelt. Eine schöne Auwahl von 14 Teilnehmerinnen habe ich zurückbekommen. Alle sind wieder aus Polymer modelliert.

Nur keine Reste

Nur keine Reste aufheben, die vermehren sich sonst wie "der süße Brei".
Darum habe ich noch ein Unterhemdchen geschneidert. Der Schnitt ist aus der November-Burda 2009, Nr. 134.
Wegen des stretchigen Jerseys reicht es im Zweifel eine Größe kleiner zu wählen, da der Schnitt für Chiffon ausgelegt ist.

Noch mehr Inchies

Für einen Swap, an dem ich teilnehme, habe ich noch mehr Inchies aus Polymerclay gemacht.

FrühlingsTunika

Gestern hat es mich plötzlich nach langer Nähabstinenz mal wieder in den fingern gejuckt. Ein bewährter Schnitt war schnell gefunden, Stoff auch und Schere sowieso. Abends noch zugeschnitten war mein Frühlingsshirt in zwei Stunden fertig genäht. Irgendwie kam es mir am Hals ein wenig nackt daher. Darum habe ich mit Perlen aus meinem Fundus herumgespielt. Mit oder ohne?Das Aufsticken braucht noch etwas Geduld, nichts für Leute, die nicht gerne Knöpfe annähen ;-)) So sieht es letztendlich aus. Mir gefällt´s!