Tischläufer

Heute habe ich zwei Tischläufer genäht. Um die Kanten und Ecken schön hinzubekommen, bügle ich zuerst die Nahtzugaben einen knappen Zentimeter nach innen. An den Ecken werden dann jeweils kleine Dreiecke bis zum Bügelknick quer abgeschnitten. Dann nochmal einen Zentimeter nach innen bügeln und nähen. Damit die Ecken besser unter der Nähma transportiert werden, lege ich gerne ein Stück Papier unter den Stoff, das nach dem Nähen vorsichtig weggerissen wird.

Nochmals Aufgeräumt!

Mein alter, wackliger Schreibti... nein Nähtisch mußte für einen stabilen, großen Platz machen. Jetzt passen alle drei Maschinchen nebeneinander. Beim Ausräumen sind mir einige "alte Bekannte" entgegengekommen. Es handelt sich um 15 bis 20 Jahre alte UFOs (UnFertige Objekte). Da wäre ein hellblauer, teilweise gehefteter Blazer, der durch einen Umzug im Nirvana verschwunden ist. Dann eine schwarze Röhren-Stretchhose, die mir nach der Anprobe gar nicht mehr gefiel. Als nächstes eine goldbraune, glänzende Hose, um die es mir eigentlich leid tut. Aber sie war dank Burdaschnitt von Anfang an zu eng. Als nächstes wieder eine gestreifte, enge Hose mit hoher Taille. Den grauseligen Marinestoff hatte ich wohl in einem Anflug von geistiger Umnachtung gekauft. Sie ist sogar fast fertig geworden. Es müßte nur noch ein halbes Reißverschlußband mit Hand eingenäht werden... Dann ein roter Blazer, dem das Futter fehlt. Der Burdaschnitt in Größe 40 fiel viel zu groß aus. Die Farbe überzeugt mich heute auch gar nicht mehr. Und zu guter Letzt ein gerades, langes Abendkleid aus Cuprofaser mit Schlitz im Dekollete. Naja, es war ein Experiment, darum ist es nie fertig geworden. Auf jeden Fall sage ich nun ADIEU! Es werde Platz im Schrank!

Armreif *Windowpane*

Gestern hab ich mich mit einer Freundin getroffen. Wir den ganzen Tag zusammen Farben gemischt, modelliert, Musterrollen zusammengestellt. Diese Musterrolle habe ich dann verkleinert und als Armreifen verarbeitet. Sieht doch ein bißchen nach Hundertwasser oder Kirchenfenstern aus.

Sportpulli

Viel zu lange ist mein letzter Post her. Ich arbeite gerade einen Riesenberg an Flickwerk ab... Zur Belohnung mußte zwischendurch doch noch etwas Richtiges unter die Nadel. So wollte ich einen schnellen Pulli für den Sport nähen. Nach einem Schnitt aus der holländischen Fast Fashion. Aus "schnell" ist dann schnell etwas länger geworden. Ziernähte wollen eben genau platziert werden. Und eigentlich war der Pulli schon fertig, wollte ich um 12 Uhr nachts noch "schnell" die Stickerei aufbringen. Und es kommt wie es kommen muß! - Katastrophe - Stickunfall - Nähkoma - Ich habe das Rückenteil gleich mit bestickt... Also die Stickerei wieder mühsam abpfriemeln, aber kleine Löchlein sind trotzdem geblieben. Zur Rettung mußte ich improvisieren, mit der Schere, schnipp schnapp. Unten einen neuen Saum angenäht und einen Stickflicken über die Naht gesetzt. So bin ich mit dem Endergebnis doch noch zufrieden. Aber nächstes Mal passe ich besser auf!!! Bis zum nächsten Stickunfall.