Occhi-Ausstellung

Am Wochenende fand wieder das diesjährige, süddeutsche Occhitreffen in Achern statt. Weil Occhi eine noch einsamere (aber sehr meditative) Beschäftigung als z.B. Stricken ist und es nicht mehr viele Leute können, muß man normalerweise weite Wege reisen, um Gleichgesinnte zu treffen. Darum wollte ich unbedingt dort vorbeischauen. Vor lauter interessanten Gesprächen habe ich ganz und gar vergessen, Fotos zu schießen.
Eine Dame der deutschen Spitzengilde hat das Filieren vorgeführt. Also das Knüpfen von Netzgewebe. Früher war auch das ein weitverbreitetes Handwerk. Weil mich alles in den Bann zieht, was man aus Fäden herstellen kann, durfte ich auch gleich ein paar Knoten probieren. Zuhause angekommen habe ich es gleich nocheinmal getestet. Es hat sogar geklappt. Nun kann ich mir meine eigenen Fischernetze, Hängematten oder Gardinen knüpfen ;-))
Ach nein, Nähen macht mir doch mehr Spaß!

1 Kommentar:

o.rie hat gesagt…

Sieht ja schon interessant aus, aber ich bleib dann doch lieber beim Nähen und stricken ;o)
LG, Olga