Invasion der Karos ODER Hilfe, der Stoff will nicht leerer werden.

Vom Madraskaro war noch einiges übrig. Die Breite war wohl 1,7 m. Außerdem ist mein Stöffchen so dankbar, daß man es von rechts, von links, von innen und außen nehmen konnte, ohne einen Unterschied zu sehen. Darum gab es in einer Hau-Ruck-Aktion noch superschnelle Shorts für meine beiden Sprößlinge. Die Schnitte waren schon kopiert, erprobt und für gut befunden. Oben kam ein Gummizug hinein und fertig. Jetzt können wir alle im Partnerlook gehen :-)Dann wollte ich zu gerne einmal den Hut aus der Knipmode vom April 2008 testen. Nach einigem Suchen und Blättern hab ich auch endlich den Schnitt gefunden. Er ist als Karoschema am Ende des Anleitungsheftes zum selber vergrößern. So ganz überzeugt mich das Ergebnis nicht. Es ist eine Mischung aus Cowboyhut und "Dappkapp" (Fußballfankappe). Das Kopfteil ist ziemlich hoch geschnitten, da kann locker 1 bis 2 cm weg. Beim Tragen hat frau leider ein eingeschränktes Sichtfeld nach vorne. Naja, wenigstens gibt es so keinen Sonnenbrand.
Zum Schmuck kamen ein paar Yoyo-Blümlis und ein Köperband dran.

Rosen-Tunika

Der Schnitt der Burdatunika 3/2007 hatte mir wirklich gut gefallen. Eigentlich wollte ich gerne noch die Version mit den Knöpfen machen. Es hat nicht sollen sein, ein ähnlicher Stoff wie in der Burda war nirgendwo hier in der Umgebung aufzutreiben. Da hat frau so viele Stoffe gebunkert, aber wenn es etwas Bestimmtes sein soll, ist eben doch nix dabei...
Also nochmal gaaanz tief in den Vorrat gekniet und zwei gut abgehangene Meter geschnappt. Use-What-You-Have! Dann eben wieder ohne Knöpfe und zweifarbig. Der hellblaue mit Rosen ist ein flutschiger Viskosestoff. Vom bordeauxfarbigen Krepp mit Spitzendruck dachte ich bisher auch immer, daß es Viskose sei. Aber nach dem widerspenstigen Bügelverhalten habe ich spaßenshalber eine Brennprobe gemacht. Und dabei hat das Material ganz lange Fäden gezogen. Also doch Polyirgendwas. Naja egal, die Farbe paßt für die Passenteile.Dieses Mal habe ich den Schnitt um 5 cm verlängert und den Ausschnitt entschärft d.h. an der Spitze 3 cm zusammengenäht. Von beiden Stoffen habe ich noch ausreichend übrig, daß beide noch für einen Rock reichen würden. Ich glaube aber fast, das wird zuviel des Guten. Besser scheint es mir, dazu eine einfarbige Hose oder Rock anzuziehen. Oder was meint Ihr?

Besuch im Garten

Pünktlich zum Sommeranfang hatten wir Besuch von einer prächtigen Hirschkäferdame. Sie war gut 5 cm lang. Ich wünsche allen die hier reinschauen einen herrlichen Sommer!

Karoshorts

Aus der Karobaumwolle hätte ich gerne noch Sommershorts gehabt. Der Schnitt ist wieder aus der Knip 5/2007. Er paßt ohne Änderungen in Gr. 40 trotz Hohlkreuz. Das liegt wohl daran, daß er sehr hüftig sitzt, der Bund endet ca. 4 cm unterm Bauchnabel.
Man sieht der Kurzen gar nicht an, wie lange das Nähen gedauert hat. Aber 3 Saumbündchen wollen erstmal geheftet sein. Als kleines Extra sind die Taschen mit der Fransenwebkante eingefaßt.
Knöpfe fehlen noch. Ich hätte zwar passende aus Perlmutt da, möchte aber gerne Druckknöpfe haben. Und zwar kupferfarbene, dunkle wie der Reißverschluß auch. Wenn´s geht noch mit Prägemuster... Gleich 3 Wünsche auf einmal!

Topfläppies

Heute war es soweit, heute habe ich niegelnagelneue Topflappen eingeweiht, die ich schon vor längerer Zeit einmal gewerkelt habe. Das Mittelmotiv wurde mittels Serviettentechnik auf den Stoff übertragen. Machen sich doch ganz gut, oder?

Was Kleinkariertes

Einen Schrank voll nix zum Anziehen. Ich bin gerade dabei, meine Garde*Robe sommer- und urlaubsmäßig aufzupimpen. Letzte Woche ist mir ein feines Karostöffchen in Schlamm- und Erdtönen mit einer Prise lila und pink zugelaufen. Dazu hab ich mal nach Madraskaro gegoogelt (Zitat aus dem Textillexikon von www punkt stoffsuche punkt de).
***Madraskaro: Großes, unregelmäßiges Karo ohne Weißfond bei Baumwoll-Buntgeweben. Farben und Streifen in Kettrichtung sind deutlich anders als die Farben und Streifen in Schussrichtung. Der Name bezieht sich auf die indische Region Madras.*** Aha!

Der Schnitt ist aus der Mai-Knipmode 2007. Das Originalmodell ist auch aus einem Karostoff. Dazu gibt es noch eine passende Shorts, die kommen auch in Kürze dran. Genäht habe ich in Größe 39, konnte mich nicht entscheiden zwischen 38 und 40. Und sie paßt, wackelt und hat Luft. Unter der Brust verläuft eine Quernaht für den Wickelausschnitt. Die Ärmelchen und die oberen Ausschnittkanten wurden eingekräuselt.
Weil die Webkante zu schön gleichmäßig franselig und ohne Löchlein war, durfte sie am Ausschnitt Platz nehmen. Die Farbe kommt auf diesem Foto besser raus. Hier noch die Seitenschlitze im Detail.

Rock mit Inhalt

Geschafft! Unter Ausnutzung des kindlichen Mittagsschlafes, Sandkastenbuddelns und geruhsamer Abendstunden ist der Rock zügig fertig geworden. Nur keine angefangenen Teile, sonst vergesse ich zwischendurch, was an Nahtzugaben usw. eingeplant waren.
Für die Säume und Bundbesätze mußte ein Streifenstoff herhalten, mein Stoffcoupon war nur 70 cm lang. So sieht es innen nicht so langweilig aus. Die Nähte habe ich im einfachen Vorstich mit Glanzhäkelgarn per Hand gestickt. Heute durfte das gute Stück auch schon auf die Straße.

Tulpenrock

Ein Sommerrock, zu dem alle Farben passen, wäre mal nicht schlecht. Dafür habe ich einen kleines Stück (70 cm) dünne Garbadine in "Eierschalenfarbe" erstanden. Naja, Eierschalen sind definitiv heller.
Der Schnitt ist ein Fertigschnitt aus der aktuellen Easy Fashion. Echt praktisch, nur Ausschneiden und Loslegen. So sehen meine "Zuschneidegewichte" meistens aus.

Ein Top

Dieses Top nach dem Simplicity Schnitt 7011 hat vorne ein extra Hemdteil eingearbeitet, damit der riesige Wickelausschnitt schön aufspringen darf. Mir gefällt besonders gut das Bündchen am Po. Der Viskosejersey war ziemlich flutschig weich. Bei diesem Schnitt finde ich es wichtig, die Kanten gut mit Vlieseline zu stabilisieren.

Langsam geht es voran

Ja, es geht vorwärts. Aber nur im Schneckentempo. Das Muster kann ich immer noch nicht richtig auswendig. Ein Ärmel ist soweit bis auf die Armkugel fertig. Dabei sind fast 3 Knäuel draufgegangen. Und 12 hatte ich nur gekauft, das waren schon 2 mehr als angegeben. Also bin ich heute nochmal ins Kaufhaus gespurtet und hab mir die 3 letzten Knäule gesichert. Hoffentlich reichts jetzt! Sieht die schuppenförmige Struktur auf der Rückseite nicht total interessant aus?

Geschlossene Schuhe - ein Muß

Gestern waren wir mit dem Fahrrad gerade auf dem Weg zur Turnstunde, da rutscht mein Sohn von der Pedale ab. *** AUA *** Das Ergebnis ist ein fast abgerissener Fußnagel, der von allen Seiten geflickt werden mußte. Der Arzt konnte bis auf den Knochen sehen. Wie ich im Krankenhaus erfuhr, passiert diese Art Unfall regelmäßig. *** Ich kann nur allen raten, mit GESCHLOSSENEN SCHUHEN auf´s Rad zu steigen. *** Sandalen sind zu gefährlich.

Tunika mit Eulen

Nach einem ereignisreichen Wochenende komme ich endlich mal wieder dazu, den PC anzuschalten. Am Samstag war ich mit einer Freundin (winke, winke) auf dem Handarbeitsmarkt in Eppelheim. Dort ergab sich die Gelegenheit, einige nur dem Namen nach bekannte Hobbyschneiderinnen einmal persönlich zu treffen. So war frau fast mehr in nette Gespräche verwickelt, als die schönen Stände genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich bin dann auch doppelt so lange geblieben, wie ich eigentlich gedacht hatte, fast 5 Stunden. OK, eine Kaffeepause miteingerechnet.
Eines meiner erbeuteten Schätze war dieses Stöffchen in meinen Lieblingssommerfarben aus gaaanz weicher Baumwolle. Türkis, Rosa, Khaki, Hellbraun. Ja, ich wollte wirklich, wirklich keinen Stoff kaufen...

Erst bei genauerem Hinsehen entpuppt sich das Muster als süßes Eulenmotiv. Dazu gab es einen passenden Stoff in türkis gemustert. Ich finde es immer so schwierig, ZWEI PASSENDE Stoffe zu finden. Mir schwirrte die Tunika aus einer Sommer-Burda vom letzten Jahr im Kopf herum, so habe ich nicht lange überlegt und zugeschlagen. Weil ich die Bluse sofort anziehen wollte und sich die Schnittsuche erübrigt hatte, konnte ich abends gleich loslegen. Bis bis auf den Reißverschluß habe ich es geschafft.
Der Schnitt fällt ganz schön mit den Falten am Bauch. Allerdings finde ich den Ausschnitt verschärft, 3 cm höher würde ich ihn auf jeden Fall machen! Außerdem ist mir die Länge von 57 cm für meinen Geschmack bei einer Tunika zu kurz. Hier fände ich 5 cm länger schicker.

Die Schritt für Schritt Nähanleitung finde ich wirklich für Anfänger geeignet. Wenn man es innendrin noch edler haben möchte oder man keine Overlockmaschine hat, dann würde es noch mehr Zeitaufwand und Heften bedeuten, um die Saumbelege und den Reißverschluß zu verstürzen. Aber innen guckt ja keiner hinein und wer will schon jeden Tag Kaviar essen.