Rosa für Untendrunter

Da ich für mein nächstes Projekt noch nicht die passenden Zutaten gefunden habe, habe ich eben den BH- und Slip-Schnitt aus der Januarknipmode ausprobiert.
Ein schlichter rosa Jersey mit Lycra schien mir zum Testen ganz geeignet. Weil ich Unterhemden mit eingebautem BH ganz praktisch finde, habe ich das Unterbrustteil nach unten entsprechend verlängert und auch an Weite zugegeben. Für den besseren Halt sind die Cups gedoppelt.
Dafür, dass ich nie einen Dessouskurs belegt habe, hat es ganz gut geklappt. Eigentlich sind es ja auch nur wenige Nähte. Die Superstretchnadel von Schmetz hat beste Dienste geleistet.
Am schwierigsten erwies sich das richtige Platzieren des Bügelbandes, da die Bügelnähte von vorne genäht werden, aber hinten gleich das Band mitgefasst werden muß. Hier hat auch vorheriges Heften nicht wirklich geholfen. Gibt es da einen Trick???
Noch ein Anblick von hinten. Die Gummibänder laufen rundherum ohne Verschluß. Das Anziehen erwies sich gar nicht so unbequem wie befürchtet - Glück gehabt. Nur lässt sich die Unterbrustweite dadurch nicht regulieren. Aber man kann eben nicht alles haben.
Die Paßform ist meiner Meinung nach sehr gut, sprich man darf sich getrost auf die Maßtabelle verlassen.

Shirt mit Raglanärmelchen

Der Schnitt war schon vor einigen Monaten in einer Sommer-Burda. Ich finde, es paßt nur für einfarbige Jerseys.
Laut Tabelle habe ich einen langen Oberkörper. Damit mir die Brustnähte nicht über den Busen rutschen, habe ich unterhalb der Arme rundherum 3 cm eingeschoben. Dadurch verschärft sich natürlich auch der Ausschnitt! Ansonsten sitzt er ganz gut und paßt.
Wenn ich dieses Shirt für mich noch einmal nähe, dann werde ich lieber den Ausschnitt im Original lassen und die Brustnaht frei Hand nach unten biegen.