Flauschjäckchen

Mein Jäckchen ist fertiggestellt - und das mehr oder weniger im Blindflug, denn die Wolle ist so haarig, daß man schier keine Maschen erkennen konnte - aber auch keine Strickfehler. An die richtige Maschenzahl mußte ich mich erst langsam herantasten... was bedeutete, nochmal anfangen... Ich habe gerade mal 200 Gramm gebraucht. Nun ist noch Garn übrig. Mein Kleiner kam beim Stricken öfter vorbei, hat die Wolle gestreichelt und gefragt , ob ich einen Teddy stricke. Jetzt bekommt er aus dem Rest noch einen Pullover!

Quietschgelbe Maschen

Meine neulich gekaufte Kuschelwolle will diesen Winter noch verarbeitet werden! Eine Maschenprobe hatte ich ja schon gestrickt (siehe hier http://petozi-design.blogspot.com/2008/11/es-ist-angestrickt.html). Weil man bei der Fransenwolle überhaupt gar keine Maschen erkennt, geht also nur ein "Muster" in glatt rechts. Ich habe mich für ein kurzärmeliges Jäckchen mit Rundpasse entschieden. Als Schnittmuster nehme ich dieses hier von Drops-Design. http://www.garnstudio.com/lang/de/visoppskrift.php?d_nr=108&d_id=40 Nach der angegebenen Maschenzahl kann ich mich jedenfalls nicht richten. So muß ich selber rechnen. Die Rundpasse habe ich mit 70 Maschen in Nadelstärke 7 angefangen. Jede 2. Reihe werden ca. 8 Ma zugenommen, bis 20 cm erreicht sind. Knopflöcher nicht vergessen! Dann sehen wir weiter. Im Moment habe ich ein Knäuel verstrickt. Rund sieht das Ganze schon einmal aus.

Weihnachtsvorbereitungen

Momentan bin ich mit Weihnachstsvorbereitungen beschäftigt.
Wir haben gebacken und mit Zucker dekoriert (und auch schon wieder aufgefuttert).Wir haben Orangenschalen und Bienenwachsplatten ausgestochen.
Und wir haben daraus Duftketten gebastelt - mit Erdnüssen, Zimtstangen, Tannenzapfen und Filzfiguren.
Ich wünsche allen eine schöne, erholsame Weihnachstszeit!!!

Rosen und Flieder

Heute war seit längerer Zeit mal wieder unser geliebtes Nähtreffen. Die 6 Stunden des ungestörten Zerschnippelns und Zusammenflickens haben für ein herzeigbares Ergebnis gereicht.
Beim Sortieren zuhause hatte ich gleich mehr Hilfe als mir lieb war. Er kennt sich auch schon bestens mit Stecknadeln aus:-))
Mit einfarbigen Dreiecken in Kontrastfarbe würde es auch eine schöne Tischdecke abgeben.
So sieht die vorläufige Verteilung der einzelnen Kaleidoskope nach Farbschwerpunkten aus. Jetzt müssen noch die Streifen zusammengenäht werden. Passendes Material für den Rand will noch gekauft werden. Bis Weihnachten sollte das Ganze dann fertig sein!
Das verwendete Stöffchen finde ich immer ganz besonders interessant. Mein Rosen- und Fliederstöffle war vorher schon schön.
Durch die Rosen verstärkt sich die blumige Wirkung der Kaleidoskope nocheinmal.

Sie ist fertig

Fix und fertig - pünktlich zum Wintereinbruch. Meine neue Basken-Häkelmütze! Das Häkelmuster ist mir beim Häkeln so aus der Nadel geflossen. Zwar nicht ganz ohne wieder aufzuribbeln, aber immerhin. Innen habe ich sie mit Jersey gefüttert.

ReFashion

Ich hab´s satt. Ich hab´s satt, daß meine T-Shirts alle zu kurz sind und nur dreiviertellange Ärmel haben. Ich mag´s gern kuschelig warm, besonders bei den derzeitigen Temperaturen.
Darum habe ich einen Berg voller T-Shirts aus dem Schrank gezogen und will ihnen neues Leben einhauchen. Alles in allem hat es 4 Stunden gedauert. Der Vorrat an Shirts ist immer noch nicht wesentlich geschrumpft. Also Fortsetzung folgt!!!
Vorher...
Nachher...
Hier gab es eine Ärmel- und Saumverlängerung, angesetzt in zwei verschiedenen Farben .
Hier wurde nur ein farblich passender Streifenstoff mitten im Ärmel eingelassen. So spart man sich das Saumnähen.
Hier eine Ärmel-Transplantation. Sprich Ärmel dicht an der Naht abgeschnitten (auf 5mm Nahtzugabe kommt es nicht drauf an), Ärmel vom Spender-Shirt eingesetzt und am Saum mit Originalärmel verlängert.
Wieder eine Total-OP. Die Ärmel und Unterkante habe ich von zwei anderen Shirts abgeschnitten, unter ein kurzärmliges Shirt gelegt und mit Zickzack drangesteppt. So ergibt sich ein Lagenlook.
Hier nur eine einfache Verlängerung im Lagenlook, bei der beide Cover-Säume erhalten blieben.

Hier ist bisher nur die Unterkante verlängert. Bei den Ärmeln war ich mir unschlüssig, ob z. B. noch schwarz mit rein soll oder nicht. Bei nur rot und rosa werden dann die Streifen am Ärmel breiter und auf anderer Höhe als an der Unterkante. Das fand ich eher unharmonisch, mal sehen. Oder habt Ihr irgendwelche guten Vorschläge???

Drahtgeschichten

Zwischendurch ein bißchen Glitzer aus Draht und Perlen. Weihnachten ist ja schon in Sicht.

Auf zur nächsten Runde!

Nein, es wird kein Deckchen - sondern etwas zum Anziehen. Klein genug, daß mir nicht zwischendurch die Puste ausgeht. Im Moment fehlt mir einfach die Lust, große Strickprojekte zu beenden...

Täschchen

Mein neues Navigerät hat gleich ein kuscheliges Zuhause bekommen. Es ist aus Stoffresten vom Sommerkleid und mit rotem Garn gequiltet.

es ist angestrickt

Neulich hat mich diese leuchtend senfgelbe Flauschwolle angelacht. So sieht das Probestrickstück aus. Wie man sieht: Man sieht Nichts! Die Rechts-Links-Rippen verschwinden total im Flor. Hmmm, da muß ich noch mal auf Suche nach einer einfachen Strickweste gehen, die alleine durch die Form lebt und ohne Musterung auskommt...

7 Zwerge - nein 8

8 glitzernde, neue Zwerge. Damit frau für alle Fälle ausgestattet ist, wenn der Schaffens-Virus wieder ausbricht.

Sew Angel

Am Wochenende hab ich mich nach einiger Abstinenz mal wieder den Künsten hingegeben. Nach einem ausgiebigen Farbbad ist meine Sew-Angel-Mixed-Media-Collage fertig geworden. Zur Verwendung kamen alte Schnittmuster, Stoffe, Geschenkpapier, Stempel und Acrylfarben. Nun hängt sie in meinem Nähzimmer und wacht darüber, keine falschen Nähte mehr zu produzieren. Eigentlich könnte ich ja nun den Nahttrenner wegwerfen;-)

Perlzeit

Es hat mich heute in den Fingern gejuckt. So habe ich mal wieder ein paar Perlchen hervorgekramt und etwas Schmuckes probiert.

Buchhülle

Man nehme ein ordinäres Notizbuch, nähe eine einfache Jeanshülle und verziere diese mit selber hergestellten Mosaiksteinen in diversen Techniken wie z.B. Stempeln, Molds, Transferbildern, Silberpuder, Acrylfarben... Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

noch etwas Schwarz-Weiß

Damit mir nicht immer mehr Reste den Schrank blockieren, habe ich nach bewährtem Knip-Schnitt noch 2 Slips zusammengezurrt.
Aufwand: 2 Meter weicher Gummi und 2 Stündchen Meditationszeit.
...vorne
und hinten.

Viel schwarz, etwas weiß

Damit die Nähma sich nicht vernachlässigt fühlt, gab es mal wieder etwas Neues für meinen Kleiderschrank - eine Tunika aus Lycrajersey aus der aktuellen Knipmode. War schnell fertig und hat wieder einmal Spaß gemacht. Wir haben doch ein brauchbares Hobby!! Eigentlich als Kleid gedacht, habe ich den Schnitt in Tunikalänge geschneidert. Wie man an der technischen Zeichnung sehen kann, sollte das Oberteil mit V-Ausschnitt und gedoppelt sein, um vorne zu verknoten. Die Biesen am Ausschnitt habe ich selber hineinkonstuiert. So gefällt es mir besser. Erst nachdem der Besatz mit Vlieseline ausgestattet und angenäht war, kamen nachträglich die Biesen dran. Das Gummi rundherum unter der Brust habe ich weggelassen. Eigentlich hätte ich die Ärmel gerne einfarbig schwarz gehabt. Aber wie das so mit Stoffrapporten ist - irgendwo fehlt am Ende doch ein Zentimeter! Obwohl die Reste locker noch für ein Hemdchen reichen.

Schnitzkünste

Mir schwirrt schon seit einiger Zeit ein Stempel im Kopf herum. Mit Linolschnitt läßt sich einer mit einfachen Mitteln herstellen.
So sieht der Probedruck aus. Am optimalen Farbauftrag muß noch gefeilt werden. Obwohl ich eine Farbwalze verwendet habe, ist der Abdruck nicht hundertprozentig. Einen interessanten Eindruck macht auch das in Modelliermasse abgeformte Negativ.

Mal nicht genäht

So langsam habe die vielen Eindrücke von meinem Workshop-Wochenende über Polymer Clay verdaut. Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahren mit diesem Thema. Ein Workshop ist aber immer ein besonderer und seltener Event. Drei Tage Modellieren mit "GleichgesinntInnen" ist Spaß pur. So sehen meine Ergebnisse aus. ATC-Karten im Antiklook für einen Swap.
Ein kleines Relief in meinen Lieblingsfarben türkis und lila. Mal sehen, wo es zum Einsatz kommt. Außerdem habe ich noch einen Farbentheorie-Kurs besucht, der sich unter anderem mit Farbharmonien befaßt hat - sehr interessant.
Zwei handgemachte Armreifen, geschliffen und poliert. Einer im gleichen Rosenmuster wie die Knöpfe (siehe unten).

Herbstliches Stillleben

Einfach, weil´s so schön aussieht.

Gerüscht

Eines meiner Urlaubsmitbringsel war zweifarbige Online-Wolle passend zu meinem lila-schwarzen Mantel. Daraus habe ich mir an den letzten 2 Abenden einen Schal "gerüscht". Stricken oder Häkeln kann man es ja nicht nennen. Pro Reihe sind es nur 7 Maschen. Insgesamt haben 2 Knäuel gereicht. Diese Maschentechnik ist auch nicht so meditativ wie Stricken, aber das Ergebnis entschädigt dann doch.

Rosenknöpfe

Weil´s solchen Spaß gemacht hat und ich im Flow war , sind gleich noch ein paar Rosenknöpfe entstanden.

Knöpfe handmade

Die japanischen Indigoquilts mit ihrer besonderen Farbpalette, die auf der auf der Ausstellung im Elsaß zu sehen waren, inspirierten mich doch gleich. So habe ich mich an Hand modellierten Knöpfen in Patchworkmanier versucht. Können sich doch sehen lassen.

Carrefour Européen du Patchwork

Am Wochenende war ich im Elsaß unterwegs. Jährlich findet dort nun schon zum 14. Mal das Europäische Patchwork Treffen statt. Ich kann nur sagen, es war ein gigantisches Fest für die Augen! Verteilt über 4 Ortschaften konnten in verschiedenen Kirchen, Hallen und Häusern viele, viele Quilts aus der Nähe angeschaut werden. Vom traditionellen über japanischen, modernen, experimentellen Quilt, Wollmosaik-Teppiche gefertigt in verschiedensten Textiltechniken war alles vertreten. Es war an einem Tag nicht zu schaffen, alles anzusehen. Außerdem wurden Stoffe, Bücher und Zubehör von 150 verschiedenen Verkaufständen angeboten. Wenn ich mich entscheiden sollte, welches Exponat mir am besten gefallen hat. Ich weiß es nicht. Alle waren schön. Hier ein paar Eindrücke.

An diesem Tisch konnte man sich ins Gästebuch eintragen.Hier gab es japanische Indigo-Quilts.

Ein appliziertes Puppenhaus durchs Schaufenster fotografiert. Ganz in weiß: Boutis oder auch Trapunto.
Fransenstrukturen.

Schneller, als gedacht...

... ist die Jeans fertig geworden. Gewaschen ist sie auch schon, denn der Jeansstoff war so steif und hätte beim Tragen abgefärbt. Am Used-Look muß noch gefeilt werden.
Zur Paßform kann ich sagen. Super. Aber ich habe ja auch rundherum 4 cm weggeschnitten. Diesmal kommt mir die Größe (128) nicht -wie bei Ottobre üblich- zwei Nummern zu groß vor. Aber ich lasse lieber Fotos sprechen.