Gemeinsames Nähtreffen

Hach war das schön! Einen ganzen Tag Nähen und Schwätzen mit Gleichgesinnten - ohne Zeit und Stunde. Und es wird nicht das Letzte Mal gewesen sein! Wie ich es nur vage gehofft habe, bin ich sogar mit 2 Pullis fertig geworden. Das war auch gut so, bevor Kuschelstrick mit Eisenbahn darauf beim Großen nicht mehr angesagt ist. Als Bündchen kam Ringeljersey zu Einsatz. Der größere Schnitt ist der Gleiche wie vom blau-weißen Poloshirt (siehe unten) nur mit größerem Halsloch für den Bündchenkragen. Die flauschige, rote Webkante habe ich unten drangelassen. Sitzt und passt. Klasse. Der Kleine sollte der Ottobre-Schnitt 5 vom Frühjahr 2005 werden. Ich hatte ihn in Gr. 86/92 abgepaust, was mir seltsam groß erschien. Zum Vergleich legte ich zum Glück eine jetzt passende Jacke in Gr. 80 auf den Schnitt. Und siehe da, die Jacke entsprach Ottobre-Größe 62!!!!!!! Also habe ich sie in Gr. 74 (sprich 2 Nummern kleiner) genommen und nun passt auch der kleine Pullover perfekt. Beide Mäuse haben sich heute riesig gefreut, als sie im Partnerlook loszogen.

Polohemd

Mein nächstes dringendes Projekt sind Oberteile für meinen Großen. Der Rest Nickyjersey ist ein Geschenk von einer lieben Schneiderfreundin. Der ist jetzt auch alle. Nochmal herzlichen Dank dafür!
Schnitte für Poloshirts habe ich nur 3 in meiner langen Sammlung gefunden. Entschieden habe ich mich für den in der Ottobre 1/2005. Der Schnitt wurde eine Nummer verkleinert. Das geht bei Mehrgrößenschnitten einfach, weil die Abstände zur nächsten Größe gut zu erkennen sind. Trotzdem ist die Ärmellänge noch reichlich. Das liegt auch an den langen Bündchen.
Einen Kragen mit Knopfleiste zu nähen ist nicht gerade meine Lieblingbeschäftigung. Hier habe ich mich genau an die Bildbeschreibung in der Ottobre gehalten, bei der von innen alles sauber ist. Und es hat wunderbar geflutscht. Als Schmuck kam noch ein gestickte Applikation drauf. Zum Schluß noch Druckknöpfe...fertig. Damit könnte ich glatt in Serienproduktion gehen.

Fertig

Endlich ist das Werk vollbracht!!! Nachdem ich laaange nichts mehr gestrickt habe und jetzt 5 Wochen an der Jacke gesessen habe, ist mir mal wieder bewusst geworden, wie lange stricken doch dauert. In der Zeit könnte man locker 4 Jacken nähen.
Aber das Ergebnis gefällt mir. Hauptsache, Sohnemann zieht sie dann auch an!
So sieht sie von vorne aus ... ... und so von hinten.

Rosentäschchen


Diese Geldbörse aus einem japanischen Buch hatte es mit gleich angetan. Dafür kamen ein paar ausrangierte Hemden zu neuen Ehren, die in meinem Fundus schlummerten.
Die Quadrate haben eine Seitenlänge von 6 cm. Sie werden diagonal gefaltet und kreisförmig angeordnet. Für die innerste, 1. Runde werden 3 Quadrate gebraucht, für die 2. Runde 5 Stück, für die 3. Runde 6 Stück und für die letzte 7. Wichtig ist, dass man die offenen Kanten der Quadrate gut auf den Trägerstoff steppt, damit sich die Ecken später nicht lösen.


Die beiden Kreisteile werden mit Schrägband eingefasst. Dann habe ich den Reißverschluß mit daran genähtem Schlauchstreifen zum Ring geschlossen. Der Ring wird so eingesetzt, dass die Naht außen im Nahtschatten verläuft und innen den RV nur knapp erfasst. Dadurch ist die Innenseite auch versäubert.


Die Schnippelei mit den Quadratchen hat wirklich Spaß gemacht und ging recht schnell. Den RV einzusetzen erfordert etwas mehr Geduld, weil es geheftet werden muß. Da mehrere Stoffschichten übereinander kommen, ist dünner Stoff, wie z.B. Hemden, bestens geeignet.