Rosentäschchen


Diese Geldbörse aus einem japanischen Buch hatte es mit gleich angetan. Dafür kamen ein paar ausrangierte Hemden zu neuen Ehren, die in meinem Fundus schlummerten.
Die Quadrate haben eine Seitenlänge von 6 cm. Sie werden diagonal gefaltet und kreisförmig angeordnet. Für die innerste, 1. Runde werden 3 Quadrate gebraucht, für die 2. Runde 5 Stück, für die 3. Runde 6 Stück und für die letzte 7. Wichtig ist, dass man die offenen Kanten der Quadrate gut auf den Trägerstoff steppt, damit sich die Ecken später nicht lösen.


Die beiden Kreisteile werden mit Schrägband eingefasst. Dann habe ich den Reißverschluß mit daran genähtem Schlauchstreifen zum Ring geschlossen. Der Ring wird so eingesetzt, dass die Naht außen im Nahtschatten verläuft und innen den RV nur knapp erfasst. Dadurch ist die Innenseite auch versäubert.


Die Schnippelei mit den Quadratchen hat wirklich Spaß gemacht und ging recht schnell. Den RV einzusetzen erfordert etwas mehr Geduld, weil es geheftet werden muß. Da mehrere Stoffschichten übereinander kommen, ist dünner Stoff, wie z.B. Hemden, bestens geeignet.

Kommentare:

Brigitte hat gesagt…

fantastisch, das ist ja ein wahres Kunstwerk !!!!

LG
Brigitte

Vanessa hat gesagt…

zauberhaft :)

Sabine von exclusive-stoffe hat gesagt…

Bin über einen Link bei der Hobbyschniderin auf deinen Blog gestossen: Die Börse ist wunderschön und sehr gut erklärt.

Grüsse von Sabine

surpresa hat gesagt…

wunderhübsch,schade das man die Bilder nicht vergößern kann

LG Dane

Anonym hat gesagt…

Gefällt mir sehr gut, ich habe dieses Täschchen schon mehrmals nachgearbeitet.

LG
Gesche